Startseite
Spannende Texte zum Thema
Erfahrungsberichte Ehemaliger und weitere Informationen
 
Buchtipps
Weiterführende Links
 
Forum für Diskussion, Austausch, Events, Buchtipps

links

Das Potential für psychischen Missbrauch und Bewusstseinskontrolle im Avatar-Kurs

Englische Originalversion auf der Webseite des "Pacific Cult intervention Network"

Übersetzung mit Genehmigung des Autors

Betrachten wir einmal die Avatar-Materialien und die Art, wie sie präsentiert werden. Die Art und Weise, wie man psycho-spirituelle Praktiken darbietet, hat einen sehr starken Einfluss auf ihr Vermögen, als verborgene Verführungs- und Manipulationsmittel zu wirken, und sie kann zu emotionalen und psychischen Störungen führen. Seit 1987 dieser Neo-Scientologische Kurs eingeführt wurde, sind immer wieder Berichte über Teilnehmer bekannt geworden, bei denen es zu psychischen Zusammenbrüchen, depressiven Phasen und Entfremdung von Freunden und Familien gekommen ist. Es wird berichtet, dass Menschen nach stundenlanger Anwendung der Praktiken ihr kritisches Denkvermögen verloren, was sie völlig entpersonalisierte Höhenflüge erleben ließ, während deren sie zu enthusiastischen Berichten, der Anmeldung zu weiteren, teureren Kursen und dem Einstieg in die Reihen der Anhänger einer utopischen weltweiten Zivi-lisation unter der Führung von Harry Palmer verleitet wurden.

Abschnitt 1

des neuntägigen Avatar-Kurses ist unter dem Titel "Resurfacing" im Buchhandel erhältlich. Dieses Buch von Harry Palmer dient als Grundlage des ersten Teils, des sogenannten Playshops. Der Inhalt der Teile 2 und 3 ist angeblich geheim, die Kursteilnehmer müssen eine Schweigeverpflichtung unterschreiben, in der bei Verstößen Strafen von 10.000 US-Dollar angedroht werden. Merkwürdigerweise sind die Kursmaterialien dennoch als "veröffentlicht" registriert.

Abschnitt 2

Das darin enthaltene Potential für verdeckte Manipulation / Verführung / Persönlichkeits-zerstörung

Teil 2 des Neo-Scientologischen Kurses enthält verschiedene äußerst wirkungsvolle bewusst-seinsverändernde Prozesse, die das kritische Denken der Teilnehmer nachhaltig ausschalten können und sie damit wehrlos und weit offen für eine Manipulation im Sinne des Kultes machen.

Die Übungen heissen: "Feel-it", "Label-it", "Creation Exercises", "Source List", und "Reality Creation List". Alle diese Techniken sind durchaus in der Lage, die Wahrnehmung zu verzerren, eine schwerwiegende Bewusstseinsveränderung, Selbstentfremdung, das Wahrnehmen des eigenen Körpers als eine Gedankenblase, also eine Schöpfung der eigenen Vorstellung, und eine Fragmentierung der Kern-Persönlichkeit herbeizuführen. Dabei muss man in Betracht ziehen, dass diese Prozesse durch "lizensierte" Kultangehörige ausgeführt werden, die daran interessiert sind, die jenseitige und utopische "erleuchtete planetarische Zivilisation" und die Neo-Scientologischen Ideale der Wissenschaftsfeindlichkeit, die Vernichtung jeder Vorstellung vom eigenen Ich und den Glauben an Einpflanzungen und frühere Leben auf fremden Planeten voranzubringen. Alle diese Vorstellungen kann man auf zahlreichen Avatar-Webseiten und Diskussionsforen im Internet finden, wo Avatar-Anhänger ihre mystischen Überzeugungen von Kreativismus, schwerelosem Schweben und Reisen in andere Dimensionen diskutieren.

Die erste Übung, der man in Abschnitt 2 begegnet, ist das "Feel-it", eine äußerst kraftvolle Technik zur Bewusstseinsveränderung, die hier dazu verwendet wird, das rationale Denken auszuschalten. Zusammen mit dem rationalen Denken verliert der Teilnehmer den Selbstschutz und seine Orientierung. Die Feel-its lassen den Teilnehmer lebendige und leblose Dinge wahr-nehmen und sich selbst damit identifizieren. Diese Technik ist berüchtigt dafür, dass sie Stunden um Stunden angewandt wird. Im Endeffekt wird damit die Selbstwahrnehmung des Teilnehmers vernichtet, er identifiziert sich mit Steinen, Bäumen, Wolken, und dem Denken anderer Menschen. Wenn jemand viele Stunden lang Feel-its gemacht hat, wird diese Person oft völlig entpersönlicht, hat keinerlei Kritkfähigkeit mehr und leidet wahrscheinlich an einer intensiven Überflutung des Organismus mit körpereigenen bio-chemischen Schmerzunterdrückern und einer Verwirrung, die ihm das Empfinden einer extatischen Verzückung und von Schweben vermittelt, nicht unähnlich den euphorischen Phasen einer Manie.

Wenn diese Technik durch einen Kultanhänger vermittelt wird, dessen Interesse nur darauf gerichtet ist, zusätzliche Kurse zu verkaufen und die Doktrinen des Neo-Scientologischen Utopia zu verbreiten, dann können die Studenten in erhebliche Schwierigkeiten geraten. Sie befinden sich nun in einem sehr aufnahmebereiten und weit geöffneten Zustand, reif für eine "Bekehrung". Man muss sich hier auch klarmachen, dass kaum eine oder gar keine Anamnese bezüglich der Kursteilnehmer erhoben wird. Auch äußerst labile Personen, Leute mit erheblichen psychischen Problemen, werden als Studenten angenommen und von Amateuren ohne Erfahrung und Einsicht in psychologische Zusammmenhänge durch die Kurse geführt. Es wird davon berichtet, dass einige der "lizensierten Master" von sich behaupten, sie seien in der Lage, zahlreiche Erkrankungen der Psyche heilen zu können. Man hat davon gehört, dass Menschen, die an Depressionen litten, manisch depressiv oder schizophren waren, Genesung versprochen wurde. Derartige Versprechungen sind äußerst fragwürdig und sollten Anlass genug für juristische Intervention sein. Es gibt Berichte über Teilnehmer, die während des Kurses schwere psychische Zusammenbrüche erlitten. Auch muss erwähnt werden, dass diese Feel-its Zustände von Verwirrung erzeugen, die die Studenten in den Händen "lizensierter" Master geradezu fügsam und formbar machen.

Die zweite Technik ist die "Label-it"-Übung, wahrscheinlich die sanfteste der Übungen, es sei denn, sie wird in veränderten Bewusstseinszuständen durchgeführt. Label-its sind in der Lage, sehr schnell die persönlichen Wahrnehmungen zu verändern. Werden sie in einem veränderten Bewusstseinszustand missbraucht, dann können die Label-its in einem labilen Studenten schwerwiegende Denkstörungen auslösen. In einem solch stark veränderten Zustand kann man mit einem Studenten buchstäblich alles machen.

Darüberhinaus können unter den besonderen Bedingungen des Kurses die Werte und Grund-überzeugungen einer Person rapide ausgehöhlt werden. Manche erlangen die Überzeugung, ihr Ego sei nur eine Einbildung und die Welt existiere gar nicht. Dies sind Grundsätze, die man in den Schriften des Kultgründers Harry Palmer häufig findet. Die Veränderung von Grundüber-zeugungen und Werten kann verheerende Auswirkungen auf den emotionalen Zustand und die grundlegende Persönlichkeit eines Menschen haben.

Die fünfte Label-it-Übung heißt: "Sämtliche Bewertungen aufgeben"; das ist eine wohlklingende Umschreibung für: "du verlierst jegliche Kritikfähigkeit". Die Implikationen sind allerdings erheb-lich, wenn der Student von einer Person geführt wird, die die Interessen der Organisation im Auge hat. Der Neo-Scientologische Kult hat ein klares Ziel: Er beansprucht für sich, sein Utopia auf diesen Planeten zu bringen. Diejenigen, die den Kult verlassen haben, haben die Problema-tiken erkannt, die diesem Palmerschen Utopia innewohnen.

Als nächstes kommen die Kreations-Übungen. Hier erschaffen (kreieren) die Teilnehmer die Realität, die sie sich wünschen. Das Problematische dabei ist, dass die Studenten sich wäh-renddessen in einer kontrollierten Umgebung befinden. Sie nehmen wahrscheinlich an einer "Thoughtstorm"-Sitzung teil, während sie sich im Gruppenrahmen in einem veränderten Be-wusstseinszustand befinden. In dieser kleinen Gruppe, oder umso mehr, wenn der Kurs in einer großen Gruppe gegeben wird, sind sie jeglicher Gruppendruck-Methode ausgeliefert. Die Vor-stellung, sich mit der "Thoughtstorm"-Gruppe zu identifizieren und auszurichten, wird während der Übung bestärkt; hierdurch wird das Gefühl dafür, ein eigenständiges und individuelles We-sen zu sein, stark gedämpft und unterdrückt. Das kann äußerst problematische Auswirkungen auf die Persönlichkeit und das Selbstwertgefühl des Einzelnen haben.

In den Kreations-Übungen wird der Student mit einer Ursprungs-Liste vertraut gemacht. Diese Ursprungs-Liste ist sehr problematisch. Es werden hier Überzeugungen geschaffen, dass man selbst der Ursprung von allem sei; dass man glücklich sei, usw. Das progammiert die Zukunfts-erwartungen der Studenten. Solche Überzeugungen lassen jemand glauben, einen sehr erfolg-reichen Kurs gemacht zu haben. Gewissermaßen haben sie eine mächtige hypnotische Sug-gestion erhalten. Sie sind Ursprung von allem und jedem. Gottgleich.

Eine der Übungen zur Erschaffung von Realität ist nichts weiter als mentale Programmierung. Es werden Ideen wie "Ich bin kein Opfer" und "Alles ist Illusion" indoktriniert. Wenn dann doch jemand dem Kurs zum Opfer fällt, so wird das unter Berufung auf die "kein Opfer"-Einpflanzung zurückgewiesen. Auch die Fähigkeit, ein schlichteres, einfacheres Leben als lohnenswert zu empfinden, wird durch die "Alles ist Illusion"-Einpflanzung erheblich beeinträchtigt. Das kann vernichtende Auswirkungen auf die Persönlichkeit haben und zu Größenwahn führen. So nimmt es nicht Wunder, von manchen Studenten zu hören, die nach dem Training massive depressive Episoden erlebten.

 

Abschnitt 3

Hier erlernt man nun die Prinzipien des Diskreierens, d.h. Auflösen von Kreationen (Creation Handling Procedure, CHP),
Umgang mit dem Körper (Body Handle Rundown)
Umgang mit Begrenzungen (Limitations Rundown)
Umgang mit Identitäten (Asserted Identities Handle Rundown)
Umgang mit hartnäckigen Massen (Persistent Mass Handling Rundown)
Umgang mit dem Universum (Universe Handle Rundown)
Umgang mit dem Massenbewusstsein (Collective Consciousness Handling)
Umgang mit Angriffen
und den "Höchsten Prozess"

Grundsätzlich bestehen diese Prozesse in der immer gleichen Technik, jedoch mit unterschied-lichen Schwerpunkten. Ebenso wie jene in Teil 2, können auch sie über Gebühr angewandt werden.

Es sind in diesem Kurs keine Schritte zum Auffangen enthalten, falls sie nicht von einzelnen Trainern selbst eingeflochten werden. Solches Auffangen nicht zu praktizieren, kann zu schwerem Realitätsverlust und Orientierungslosigkeit führen. Derartige seelische Verfassungen mögen von einzelnen Trainern durchaus als "Erleuchtung" ausgegeben oder angesehen werden, auf Menschen jedoch, die ohnehin schon an ernsthaften psychischen Problemen leiden, lauern auf dem weiteren Pfad unter Umständen beträchtliche Probleme.

Der Prozess zur Handhabung von Kreationen soll von einer Überzeugung, die hier Kreation genannt wird, abkoppeln oder diese auflösen Die Anwendung dieser Methode kann vorübergehend Überzeugungen oder Gefühle davon ausschließen, wahrgenommen zu werden. Das Diskreieren kann jemand in einen Zustand des Schwebens bringen und von Teilen der Wahrnehmung abschneiden. Neue Studenten können durch diese Prozesse bedeutende Teile ihrer Wahrnehmungsfähigkeit verlieren und Beeinträchtigungen der Erinnerungsfähigkeit erleiden. Der Body Handle Rundown kann die Wahrnehmung des eigenen Körpers teilweise auslöschen und zur Erzeugung fragmentierter und illusorischer Vorstellungen der Selbstwahrnehmung führen. Nach diesem Prozess kann man unter Umständen äußerst disorientiert und verwirrt zurückbleiben. Ein übergewichtiger Mensch kann zum Beispiel von der Tatsache seiner Fettleibigkeit durch ein Verleugnungssystem abgeschnitten werden, das durch diese illusorische Selbstwahrnehmung erzeugt wird; ein möglicherweise tödlicher Vorgang, wenn er missbräuchlich auf Menschen angewandt wird, die an ernsten Ess-Störungen leiden.

Die Technik zum Umgang mit Identitäten behauptet, Identitäten zu diskreieren. Durch Miss-brauch dieses Vorganges kann ein sehr intensiver Zustand der Entpersönlichung erzeugt werden. Eine Persönlichkeit kann dadurch zersplittert werden und zurückgebliebene Bruchstücke unvollständig durchgeführter früherer Vorgänge aufweisen.

Die Technik zum Umgang mit hartnäckigen Massen wird angeblich dazu verwendet, "hartnäcki-ge Massen" in Ordnung zu bringen. Einige der Master des Kultes treiben ihre Anhänger dazu an, sich nach schweren psychischen Störungen und Depressionen zu durchforschen. Das kann auf die Persönlichkeit problematische Auswirkungen haben. Stark gestörte Menschen können ernsthafte Realitätsverluste erleiden. Eine Behandlung solcher ernsthaft gestörten Personen dürfte unter keinen Umständen den Händen von Amateuren überlassen bleiben; schon gar nicht Amateuren mit utopischen Wahnvorstellungen, die unter Umständen ihrerseits von psychischen Problemen betroffen sind.

Der Umgang mit dem Universum ist eine weitere einflussreiche Technik, die in der Lage ist, den Selbstschutz zu durchbrechen und Persönlichkeitsstrukturen zu zerstören. Der Student wendet sie an, um sich von eigenen Überzeugungen zu befreien, die er an anderen nicht schätzen würde. Für diesen Prozess wird der Anspruch erhoben, er arbeite auf "telephatischem" Wege. Ein deutliches Warnsignal!

Die Technik zum Umgang mit dem Universum beschwört magisches Denken. Der Kultanhänger wird, aufgrund des Zusammenbruchs seiner rationalen Denkfähigkeit, zu der Einbildung gebracht, er könne durch die "Kraft seiner Gedanken" auf das materielle Universum und auf Ereignisse einwirken. Er erlernt eine Technik, das kollektive Bewusstsein zu beeinflussen. In dieser Übung ist auch eine wahnhafte Maßnahme zur Handhabung von Angriffen auf das kollektive oder Massen-Bewusstsein enthalten. Dieser Prozess zeigt deutlich einen der eher befremdlichen Aspekte des Kurses auf.

Der Höchste Prozess ist eine hochgradig verwirrende Angelegenheit, deren Funktion darin be-steht, die Wahrnehmung einer Person von "allem, was existiert" auszulöschen. Dieser Prozess vernichtet bei einer Person große Bereiche ihrer Lebenserfahrung. In der Hand eines Amateur-Masters ist er ein äußerst gefährliches Werkzeug. Die Entpersönlichung kann jemanden umwerfen. Dieses massive Abkoppeln kann man einem dann als "Erleuchtung" andrehen.

Primaries singen und Sekondaries übersteigern kommen in der Ursprungsliste vor. Dabei handelt es sich um hypnotische Werkzeuge. Es wird berichtet, dass Master dabei "nebenher" beiläufige Gespräche führen, die dazu bestimmt sind, von den Studenten unterbewusst aufge-nommen zu werden. Der Neo-Scientologische Kurs stellt wegen des Missbrauchs der dort an-gewandten Techniken eine deutliche Gefahr für die Teilnehmer dar.

zurück zum seitenanfang